Faschingskegeln 2024

Wie so oft in den letzten Jahren traf sich der SKC Adler Neckargemünd am Mittwoch vor Fasching mit den Trainings- und Spielgemeinschaftspartnern von DKC Alt Heidelberg zum gemeinsamen Faschingskegeln.  Auf den Trainingsbahnen in Heidelberg ging es bei weitem nicht wie sonst um ein konzentriertes trainieren, sondern bei diversen Spielen auf der Bahn mussten die Sportkegler und Keglerinnen unter anderem beweisen, dass sie auch wenige Kegel treffen – was nicht jedem so einfach gelang. Zwischendurch trank man dann das ein oder andere Zielwasser und stärkte sich auch mit leckerem Essen.

Der Sportkegelclub Adler trauert um Rudi Kraus

Ende November 2023 verstarb im Alter von 91 Jahren Rudolf „Rudi“ Kraus.

Rudi Kraus war fast 60 Jahre Mitglied beim Sportkegelclub Adler Neckargemünd. Lange Zeit war Rudi Kraus als Sportkegler aktiv. Auch wenn es nicht zu den ganz großen Erfolgen reichte war er immer ein zuverlässiger und jederzeit einsatzbereiter Sportkamerad. Schon während seiner aktiven Zeit, aber hauptsächlich danach, hatte er über viele Jahre mehrere Vorstandsämter inne. Bei vielen Veranstaltungen war Rudi Kraus immer bereit für den Sportkegelclub ehrenamtliche Arbeit zu leisten.

In den letzten Jahren begleitete er die Spiele der 1. Mannschaft zusammen mit seiner Frau Anne mit sehr viel Interesse. Noch in diesem Jahr war er bei fast allen Heimspielen anwesend.

Seiner Frau Anne, seinem Sohn Ralf und Schwiegertochter Barbara gehört unser Mitgefühl für den Verlust eines geliebten Menschen. Wir wünschen ihnen alles Gute für die sicher nicht leichte Zeit.

Der Sportkegelclub wird Rudi Kraus ein ehrendes Andenken bewahren.

Doppelnull beim ADLER

Gleich 2 Vorstandsmitglieder konnten Ende Juni einen runden Geburtstag feiern. Manfred Albrecht, aktives Mitglied und Pressewart wurde im Training vom 2. Vorsitzenden im Namen des SKC Adler ein kleines Präsent überreicht und auch Ralf Kraus, seit vielen Jahren Kassier und Webmaster beim SKC erhielten an ihrem Geburtstag ein Geschenk in Form eine Gutscheines. Beiden noch einmal alles Gute und die besten Wünsche vom SKC Adler Neckargemünd.

Kleebühl-Turnier

Wie schon so oft in den Vorjahren nahm der SKC Adler Neckargemünd auch in diesem Jahr beim Kleebühl-Turnier in Ubstadt teil. Bei dem gut besuchten Turnier – auch viele höherklassige Mannschaften nahmen teil – belegte der SKC einen guten 10. Platz.

Das beste Ergebnis auf Seiten der Neckargemünder erzielte Rolf Feige, der es mit seinen 573 Holz auf Platz 23 der Einzelwertung schaffte.

Die weiteren Einzelergebnisse:
Mike Wähler 546, Erich Schmiederer 537 und Robert Schön 519 Holz

Jahreshauptversammlung 2023 mit Ehrungen

Nach Abschluss der Spielrunde für die Mannschaften des SKC Adler fand die diesjährige Jahreshauptversammlung im April 2023 statt.

Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten für das Jahr 2022 auch Neuwahlen für die gesamte Vorstandschaft des Sportkegelclubs.

Der Vorsitzenden Erich Schmiederer berichtete von den Ereignissen des Jahres 2022. Entscheidend für den SKC Adler war dabei der Wechsel nach mehreren Jahren in der DCU zurück zum DKBC (Deutscher Keglerbund Classic). Dies war für die sportliche Zukunft sehr wichtig. Im Sommer 2022 konnte durch die großzügige Unterstützung der Volksbank Neckartal und der Sparkasse Heidelberg neue Sportkleidung angeschafft werden. Die gesellschaftlichen Aktivitäten und Veranstaltungen waren teilweise noch durch die Corona-Verordnungen stark eingeschränkt.

Kassenwart Ralf Kraus konnte über eine geordnete finanzielle Situation berichten. Dies wurde ihm auch uneingeschränkt durch die Kassenprüfer bestätigt. Allerdings gab es ein geringes Defizit und  auch einige Sorgen durch immer weiter steigende Kosten für den Spielbetrieb.

Sportwart Matthias Beichert hatte 2022 keine leichte Aufgabe. So gab des den Wechsel zum DKBC und der SKC Adler musste sich auf ein völlig neues Spielsystem einstellen. Nach Einordnung der 1 Mannschaft in die Landesliga 3 fand man sich ganz gut zurecht und konnte auch einige unerwartete Erfolge einspielen. Durch die geringe Anzahl von aktiven Mitgliedern wurde mit den Damen von Alt Heidelberg für die 2. Mannschaft eine Spielgemeinschaft gegründet und es wurde lediglich eine 4er-Mannschaft für die Spielrunde gemeldet. Insgesamt lief das Sportjahr für den SKC Adler gut und teilweise sogar besser als erwartet.

Nach den Berichten der anderen Vorstandmitglieder und der darauffolgenden Aussprache wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Bei den Neuwahlen gab es dann keine großen Veränderungen. Fast alle bisherigen Vorstandmitglieder stellten sich wieder zur Wahl und wurden auch mit großer Mehrheit wiedergewählt. Lediglich das Amt des Schriftführers musste neu besetzt werden. Hartmut Hildebrand stand nach langjähriger Tätigkeit nicht mehr zur Verfügung. Ihm dankte Erich Schmiederer besonders für sein Engagement. Neu gewählt als Schriftführerin wurde dann einstimmig Nicole Schön.

Nach den Wahlen gab es dann noch Informationen und Diskussion über die weitere sportliche Zukunft. So will man im nächsten Sportjahr für die 2.Mannschaft wieder eine Spielgemeinschaft mit den Damen von Alt Heidelberg machen, jedoch wenn möglich eine 6er-Mannschaft melden.

Zum Abschluss gab es dann noch sehr erfreuliche Momente. Der Vorsitzende Erich Schmiederer konnte langjähre Mitglieder ehren. So wurde Manfred Albrecht, der immer noch aktiv spielt, für 40 Jahre Mitgliedschaft beim SKC Adler geehrt. Noch viel länger waren zwei weitere Mitglieder beim SKC Adler. Fritz Platt kann auf eine 60 jährige Mitgliedschaft und Heinz Schäfer auf 65 Jahre beim SKC Adler zurückblicken. Heinz Schäfer war zu seiner aktiven Zeit ein sehr erfolgreicher Sportkegler. Die von der Familie Platt geführte Gaststätte mit Kegelbahn war in den Anfangsjahren die „Heimat“ des SKC Adler Neckargemünd. Leider konnten beide bei der Jahreshauptversammlung nicht teilnehmen und erhielten ihre Urkunden kurz danach.

Mit Dank an alle Mitglieder des SKC Adler konnte Erich Schmiederer dann eine harmonisch verlaufende Versammlung beenden.

Faschingskegeln

Nach zweijähriger Coronapause veranstaltete der SKC Adler am 15.02., einen Tag vor dem schmutzigen Donnerstag, zusammen mit den Trainingspartnerinnen von Alt Heidelberg das Faschingskegeln. Dass hierbei der Spaß im Vordergund stand und weniger die gekegelten Ergebnisse, ist an den Bildern zu erkennen.

 

Weihnachtsgrüße

Der Sportkegelclub Adler wünscht seinen Mitgliedern und deren Angehörigen, den Freunden, Gönnern sowie allen Einwohnern der Stadt Neckargemünd ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr.

Besonderer Dank an die Volksbank Neckartal und die Sparkasse Heidelberg die uns bei der Anschaffung der neuen Sportkleidung unterstützt haben.

SKC Adler wechselt zum DKBC – Vorschau auf die Saison 22/23

Zur Saison 2022/23 gibt es für den SKC Adler einen größeren Umbruch. Nach langen intensiven Diskussionen hat man sich entschieden wieder zurück zum DKBC zu wechseln. Dort spielt man seit vielen Jahren den neuen Spielmodus mit 120 Kugeln pro Spieler und einem anderen Wertungssystem.

Zur Vorgeschichte.
Vor einigen Jahren beschloss der internationale Keglerverband NBC ein völlig neues Spielsystem einzuführen. Nachdem der Deutsche Classic Keglerbund (DKBC) zunächst beim alten Spielsystem blieb, beschloss man nach 2 Jahren doch mit dem neuen Spielsystem zu spielen. Dieser Entscheidung folgten nicht alle Landesverbände und so gründete man einen neuen deutschen Keglerverband, die Deutsche Classic Union (DCU). Auch der Badische Keglerverband, und somit auch der Sportkegelclub Adler Neckargemünd, trat der DCU bei und spielte weiter das bisherige System. In den letzten 3 Jahren wechselten aber immer mehr Clubs von der DCU zurück zum DKBC. In der diesjährigen Sommerpause folgten fast alle noch verbliebenen Clubs. Zudem hat der Badische Sportbund beschlossen, anstelle des Badischen Keglerverbandes (BKBV) ab 2023 den dem DKBC angehörigen Nordbadischen Keglerverband aufzunehmen. Dies hat für die Vereine und deren Mitglieder versicherungsrechtlich Konsequenzen und auch Auswirkungen auf Verbandszuschüsse.
So entschloss sich nun auch der SKC Adler zum DKBC zu wechseln.

Das neue Spielsystem.
Zukünftig spielen wir weiterhin mit 6 Spielern bzw. 4 Spielern in den unteren Klassen. Allerdings werden zukünftig pro Spieler nicht mehr 200 oder 100 Kugeln gespielt, sondern einheitlich 120 Kugeln pro Spieler oder Spielerin. Diese 120 Kugeln werden auf 4 mal 30 Kugeln, jeweils 15 in die Vollen und 15 Abräumer, aufgeteilt. Die wichtigste Änderung ist jedoch das Wertungssystem. Nun spielt man persönlich gegen einen Spieler der anderen Mannschaft und erhält für jede gewonnene Wurfserie (30 Wurf) 1 persönlichen Wertungspunkt. Hat man nach 4 Bahnen mehr Wertungspunkte als der Gegenspieler, oder bei Punktgleichheit das höhere Kegelergebnis, bekommt die Mannschaft einen Mannschaftspunkt. Für das höhere Gesamtmannschaftsergebnis werden nochmals 2 Mannschaftspunkte, also insgesamt 8 Wertungspunkte vergeben. Die Spiele enden somit zukünftig zum Beispiel dann 4:4, 6:2 oder 8:0. Diese Wertung ist sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig.

Aufgrund des Verbandwechselt wurde die 1. Mannschaft des SKC Adler in die Landesliga 3 eingestuft. Dies ist nicht ganz so hoch wie bisher, aber auch andere Mannschaften müssen nach dem Wechsel nun in einer tieferen Liga beginnen. Für die 2. Mannschaft ist man aufgrund der dünnen Spielerdecke mit dem Damenkegelclub Alt Heidelberg eine Spielgemeinschaft eingegangen und spielt als 4er Mannschaft in der Mixed-Liga.

Der NKBV hatte aufgrund der vielen neuen Mannschaften einige zeitlich Probleme mit der Erstellung der Terminpläne und es gab immer wieder kleine Änderungen.
Am kommenden Wochenende  (10.09.2022)  spielt die 1. Mannschaft des SKC Adler in Heidelberg gegen Blau Weiß Mörlenbach 1. Über die Spielstärke der Mörlenbacher kann man am 1. Spieltag sicher noch keine verlässlichen Aussagen treffen. Auch wie sich der SKC Adler im neuen Spielsystem zurechtfindet bleich abzuwarten. Es wird sicherlich eine interessante Begegnung werden bei dem der Ausgang völlig offen ist. Die 2. Mannschaft spielt gegen den DKC Neulußheim 2. Auch bei diesem Spiel muss man sehen wie die Mannschaften mit den Neuerungen zurechtkommen.